Karneval in Nizza

Wer dieses Jahr endlich einmal vor dem Karnevalstreiben im schlechten Wetter mit Panik vor der nächsten Bützje-Attacke fliehen, aber auf buntes Treiben nicht gänzlich verzichten möchte, fährt jetzt zum Karneval noch spontan an die Cote d“Azur: dort findet – dieses Jahr vom 18. Februar bis noch zum 8. März 2011 – in Nizza – seit 1873 – die jährliche Karnevalssaison statt. Auf der größten Party der Cote d“Azur mit 1,3 Mio. Besuchern kommen auch Karnevalisten auf ihre Kosten, deren Zähne von den vielen „Kamelle“ in Deutschland schon schmerzen.

Neben vielen Programmhighlights finden unter dem diesjährigen Motto „König des Mittelmeeres“ die jährlichen drei sehenswerten Paraden statt, welche an mehreren Tagen der Karnevalssaison wiederholt werden. Die Hauptparade mit 20 Wagen, dem Karnevalskönig „Triboulet“ und ihren vielen Gruppen ähnelt dabei vielleicht noch am ehesten einem Karnvalsumzug nach bekanntem Vorbild (inklusive der gesellschaftskritischen Themen), allerdings ohne Wurfmaterial. Die Blumenparade, in der die Floristen Nizzas ihre Künste zur Schau stellen können, ist allerdings ein Phänomen a la Nizza: Hier werden Wagen und Zuschauer gemeinsam Teil eines phantasievollen Blumenmeeres, und unzählige Blumen regnen als Wurfmaterial, zusammen mit Konfetti und Sprüh-Luftschlangen, auf das Publikum herab.

Der „Karnevalsumzug im Lichterglanz“, in der des Nachts beleuchtete Zugwagen mit wunderschönen Motiven die Zuschauer verzaubern, ist ein ganz besonderes Highlight, welches nur noch vom Feuerwerk am Mardi Gras, dem Karnevalsdienstag, zum Abschluss der Festivitäten übertroffen wird.

Und noch eine Besonderheit hat Nizzas närrisches Treiben: Es besteht keine Kostüm- und Narrenpflicht. So kann man, wenn man vom Karneval eine Pause braucht, als Tourist unbehelligt in die Innenstadt ziehen und dort südfranzösische Spezialitäten genießen. Danach lädt vielleicht auch die Promenade zu einem Spaziergang am Meer oder zum Hafen ein, um mit Blick auf den Ozean einen Café au lait zu trinken oder den Tag bei einem Glas Wein ausklingen zu lassen.